refonet :: Projekt Genderspezifische Aspekte adipöser Patienten in der stationären Rehabilitation – Bestands-aufnahme motivationspsychologischer Prozesse und Entwicklung von Konsequenzen für die Diagnostik und Therapie

 

Projektnummer GfR10001
Projekttitel Genderspezifische Aspekte adipöser Patienten in der stationären Rehabilitation – Bestands-aufnahme motivationspsychologischer Prozesse und Entwicklung von Konsequenzen für die Diagnostik und Therapie
Projektleiter Dr. med. Hartmut Pollmann
Projektmitarbeiter Univ.-Prof. Dr. med. Jens Kleinert (Projektleiter) Dr. med. Harald Fischer (Projektleiter) Dipl. med. päd. Frauke Huth, Dipl. Sportwiss. Chloé Kleinknecht
Institution Klinik Niederrhein, Deutsche Sporthochschule Köln, Klinik Rosenberg
Kooperanden
Projektbeginn 01.09.2010
Projektende 31.12.2013
Kontaktanschrift Postfach 10 07 63, 53445 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Kontakt E-Mail hartmut.pollmann@klinik-niederrhein.de
Homepage
Förderer GfR
Publikationen
Ziele
Die genderorientierte Forschung liefert zunehmend Hinweise zu Unterschieden zwischen Männern und Frauen, die im Zusammenhang mit der Entstehung und Behandlung der Adipositas stehen könnten. Bislang wurden diese auffälligen Befunde jedoch im therapeuti-schen Setting noch nicht systematisch erforscht. Während Praktiker sich sicher sind, dass Männer und Frauen in der Adipositastherapie anders behandelt werden müssen, hat diese Vermutung keine wissenschaftliche Evidenz.

Vor diesem Hintergrund und einer hiermit verknüpften modelltheoretischen Grundlegung von genderspezifischer Therapiemotivation wird mit dem geplanten Projektvorhaben die Zielstel-lung verknüpft, genderspezifische Verhaltensunterschiede bei adipösen Reha-Patienten/-Patientinnen nachzuweisen und die Ursachen dieser Unterschiede näher zu erforschen. Unter-suchungsgegenstand ist sowohl das Therapie- also auch das anschließende Alltagsverhalten der Patienten und Patientinnen. Mit dieser Zielstellung sollen die stationäre Adipositastherapie optimiert und konkrete Therapieempfehlungen abgeleitet werden.

Die Hauptfragestellungen der Studie (bestehen Motivationsdifferenzen und Verhaltensunter-schiede zwischen Frauen und Männern und wie lassen sich diese Unterschiede erklären?) werden hierbei durch einen sowohl qualitativen Ansatz (Interviewstudie in Phase I) als auch einen quantitativen Ansatz (mehrzeitige Fragebogenstudie in Phase II) beantwortet.
Letzte Änderung 31.03.2015

zurück