GfR NRW e.V. :: Förderpreis

 

Neben der Projektförderung vergibt die Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften Nordrhein-Westfalen e.V. (GfR) den mit 7.500 Euro dotierten „GfR-Preis für Rehabilitationsforschung“.

Er wird für herausragende und aktuelle wissenschaftliche Arbeiten mit rehabilitationswissenschaftlichem Inhalt verliehen. Die Arbeit sollte insbesondere die Themenbereiche der Rehabilitationspraxis, des Zugangs zur Rehabilitation, der Outcome-Forschung oder der Assessment-Entwicklung betreffen.

Teilnahmeberechtigt sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die in unterschiedlichen Disziplinen auf dem Gebiet der Rehabilitationsforschung tätig sein können.

Die Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften NRW e.V. (GfR) hat auf dem diesjährigen (2011) 20. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium der Deutschen Rentenversicherung in Bochum den mit 7.500 EUR dotierten Forschungspreis an die Forschergruppe um Dr. Fiedler, Dr. Hanna, Dr. Hinrichs und Prof. Dr. Heuft von der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Münster vergeben.

Preisverleihung GfR 2011

Dieses Jahr wurde mit dem Projekt „Förderung beruflicher Motivation – Trainingsprogramm für die Rehabilitation (kurz: ZAZO)“ durch die externen Gutachter ein Beitrag ausgewählt, der sich neben der hohen wissenschaftliche Qualität durch die aktuelle Thematik und eine sehr gute Übertragung der Forschungsergebnisse in die Praxis auszeichnet.

Kernelement des Forschungsprojektes ist das Trainingsmanual für das Motivationstraining „Zielanalyse und Zieloperationalisierung“. ZAZO ist ein ressourcenorientiertes Gruppentraining, mit dessen Hilfe die Klärung individueller berufsbezogener Ziele und die Unterstützung zur Umsetzung dieser Ziele ermöglicht werden soll.

Hermann-Josef Hüßelbeck vom Vorstand der GfR hob in seiner Laudatio das besondere Interesse der Leistungsträger an der Thematik der Förderung von beruflicher Motivation hervor. So stellt die Unterstützung bei der beruflichen Reintegration oder auch der beruflichen Neuausrichtung ein zentrales Anliegen dar, welches mit der Rehabilitation verfolgt werden soll (Reha vor Rente). Durch die Forschergruppe wurde ein Instrument geschaffen, mit dessen Hilfe es möglich ist, der beruflichen Motivation in der Rehabilitation einen besonderen Stellenwert zu geben.